"Berliner Mauer-Radweg" neu erschienen

Neu in dieser Fassung ist die Führung des Mauerwegs von der Glienicker Brücke zur Sacrower Heilandskirche an den Ufern von Jungfern-, Lehnitz- und Krampnitzsee entlang. Diese Route für den Fahrradverkehr zu ertüchtigen, wird gegenwärtig von der Potsdamer Stadtverwaltung bearbeitet. Damit wird der Mauerweg noch mehr als bisher mit Brandenburg und seiner Landeshauptstadt verbunden, deren Sehenswürdigkeiten und Geschichte im Text des Buches (Seite 84-100) ausführlich dargestellt werden.

Bei dieser Route gibt es allerdings noch einige Probleme, die gelöst werden müssen:

  • die "Schiebestrecke" im Neuen Garten
  • das Radfahrverbot im Sacrower Park
  • der sandige Abschnitt in der Rotkehlchenstraße
  • der fahrradfreundliche Ausbau im Königswald
  • der Uferweg von der Bertinistraße bis zur B 2
  • die Beibehaltung eines fahrradfreundlichen Uferweges auf dem ehemaligen Kolonnenweg am Glienicker und Großglienicker See

Neben den Problemen auf der neuen Potsdam-Route gibt es bislang noch keine Lösung für die Unterquerung der Dresdener Bahn in Blankenfelde-Mahlow, dessen Gemeindevertretung sich für den Mauerweg ausgesprochen hat. Unabhängig davon werden auch die bisher erreichten Verbesserungen in Berlin und Brandenburg positiv gewürdigt.

Quell

Bündnis 90/Die Grünen Brandenburg
Tobias Arbinger
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Jägerstr. 18
14467 Potsdam
Tel.: 0331-979 31 12 Fax: 979 31 19
www.gruene-brandenburg.de